Schlaflos in der Schwangerschaft

Kennst Du das? Es ist 03:00 Uhr, du bist müde und willst einfach nur schlafen. Du weißt genau, wie sehr Du am nächsten Tag Energie brauchst – für deine Kinder, die Arbeit, den Haushalt und einfach für Dich.
Stattdessen liegst du im Bett und kannst nicht schlafen. Am liebsten würdest du dich wälzen. Aber da ist diese riesige Kugel, die das verhindert…Dein Babybauch lässt es nicht zu.
Um Dich herum schläft alles aber Dein Geist ist hellwach und denkt über alles nach, was mit der baldigen Geburt deines Babys bevorsteht.
Zudem begleiten dich manchmal auch noch Wadenkrämpfe oder Sodbrennen durch die Nacht. Hilfe! Geht das jetzt mit der Schlaflosigkeit den Rest der Schwangerschaft so weiter?

Du bist nicht allein – so geht es ganz vielen Schwangeren. Hier erfährst du, was man gegen Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft tun kann. Allerdings gibt es kein Universalrezept, dass für jeden gleich hilfreich ist. Vielleicht hilft dir auch eine Kombination verschiedener Tipps. Probier es einfach mal aus!

Schlaflosigkeit: eine der häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft
Warum können Schwangere nachts nicht schlafen?
Tipps gegen deine Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft
Mein Podcast zum Thema

Schlaflosigkeit: eine der häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft

In jeder meiner drei Schwangerschaften hatte ich mit Schlafproblemen zu tun. “Das bereitet auf die schlaflose Zeit mit Baby vor” waren die Unkenrufe, die mich in der ersten Schwangerschaft noch ziemlich eingeschüchtert haben. Jetzt nach drei Kindern und meinen Erfahrungen kann ich Dir sagen: Totaler Blödsinn.
Aber was ist mit der schwangerschaftsbedingten Schlaflosigkeit? Ich habe angefangen mich mit dem Thema Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft auseinanderzusetzen und mich mit vielen Mamis über das Thema zu unterhalten. Ein paar der von mir gesammelten Tipps stammen aus diesen – für mich sehr wichtigen – Gesprächen.

Warum können Schwangere nachts nicht schlafen?

Die Ursachen für deine wachen Nächte können sehr vielfältig sein.

Hormone

Es können deine Hormone sein, die dich wach halten. Ich weiß… Du kannst Hormone als Begründung für alles auch nicht mehr hören. Sie machen uns Frauen in der Schwangerschaft nicht nur emotionaler, sie können auch der Grund für unsere ungewollt durchzechten Nächte sein.

Psychischer Stress

Am Tag sind wir oftmals so abgelenkt, dass nur abends und nachts Zeit bleibt, sich Gedanken zu machen. Das Gedankenkarussell beginnt sich zu drehen und das Aussteigen von dieser wilden Fahrt fällt sehr sehr schwer. Psychischer Stress ist ein meist verbreiteter Grund für Einschlafprobleme. Hast Du schonmal von “Mental Load” gehört?
Das ist die Belastung, die bei der Bewältigung und Organisation von Alltagsaufgaben besteht. Gerade als schwangere Mama mit Kleinkind und/ oder berufstätige Schwangere wissen wir, dass die Vielzahl der ToDos im Alltag belastend sein können.
Daher, so so wichtig: Achte auf dich! Was auch immer dir durch den Kopf geht, atme durch und versuche dich nicht beunruhigen zu lassen. Unten im Blog findest du gute Tipps zur Entspannung und um deinen Geist zu beruhigen.

Schwer verdauliches Essen

Dein Völlegefühl im Bauch kann dir beim guten Nachtschlaf ebenso einen Streich spielen. Schwer verdauliches Essen erschwert das Einschlafen. Schuld ist das Schwangerschaftshormon Progesteron. Dieses Hormon lässt das Völlegefühl noch früher eintreten.
Viele Frauen berichten über nächtliches Sodbrennen oder auch “restless legs” (Beine kribbeln und ziehen leicht).

Gründe gibt es also genug, dass Schlafen in der Schwangerschaft herausfordernd ist. ABER: Du bist nicht allein und man kann etwas dagegen tun!

Tipps gegen deine Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft

Stillkissen

Einer meiner besten Tipps ist das Stillkissen. Mein kleiner Alltagsheld, nicht nur für die schlaflosen Nächte. Die kleinen notwendigen Ruhephasen zur Tageszeit werden mir dadurch mit großem Bauch angenehmer gemacht. Am gemütlichsten empfinde ich die Seitenlage mit einem Bein über- und einem Bein unter dem Stillkissen.

Abgedunkeltes Zimmer

Achte darauf, dass das Zimmer nachts abgedunkelt ist, um deinen Körper nicht mit künstlicher Helligkeit von Laternen etc. wach zu halten und zu irritieren. Versuche, so weit es geht, immer zu einer ähnlichen Uhrzeit ins Bett zu gehen, um deinem Körper die Chance zu geben, einen Rhythmus zu finden. Wenn die Sonne im Sommer früh aufgeht, können Verdunklungsvorhänge sehr helfen, dass Du nicht in den frühen Morgenstunden aufgrund von Helligkeit aufwachst.

Wärme

Kuschel dich gut in eine warme Decke, sodass du keine kalten Füße bekommst, denn auch kalte Füße können den Einschlafprozess erschweren.

Beruhigende Öle

Verschiedene Öle, wie beispielsweise Lavendelöl haben ebenso eine beruhigende Wirkung. Ein wenig Lavendelöl auf den Fußsohlen oder Handinnenflächen kann schon kleine entspannende Miniwunder bewirken.

Schüssler Salze

Hebammen empfehlen oftmals die sogenannte “heiße Sieben”. Diese besteht aus Schüssler Salzen, die die Selbstheilungskraft des Körpers unterstützen. Übrigens auch bei starker Übelkeit ein sinnvolles Helferlein. Ich habe sie in meiner dritten Schwangerschaft gegen Sodbrennen genommen und da half es mir auch.

Magnesium

Hochwertiges Magnesium kann bei auftretenden Wadenkrämpfen helfen. Besprich dies aber mit deinem Arzt/ deiner Ärztin. Hier ist die richtige Dosierung sehr wichtig, denn zu viel Magnesium kann auch schädlich sein.

Massage

Vielleicht hilft dir auch eine entspannende Massage am besten von deinem Partner/deiner Partnerin vor dem Schlafengehen, um die Muskulatur zu lockern.

Bewegung und Yoga

Und hast du schon einmal etwas von Pränatalyoga gehört? Bewegung und Yoga tut nicht nur schwangeren Frauen gut.

Entspannungsübungen

Bezüglich deiner Entspannung und dem Ausstieg aus dem sich ewig drehenden Gedankenkarussell gibt es tolle Entspannungsübungen. Übungen zu einer bewussten Atmung können deinem Geist helfen, runterzufahren und sich zu beruhigen. Ich mag die sogenannte “Wechselatmung” und die “Ruheatmung”. Beide sind auch zur Geburtsvorbereitung und für den großen Tag super.

Da ich keine Ärztin bin, ist es wichtig, dass alles genau mit dem Arzt/ deiner Ärztin deines Vertrauens abgesprochen ist!

Mein Podcast zum Thema

Babyschlafcoaching nach deiner Kugelzeit

Ich kann Dir sagen: Keine Sorge, auch wenn Du als Schwangere nachts schlaflos bist, muss das nicht heißen, dass es mit Deinem kleinen Baby genauso sein wird. Schau Dir am besten schon in den letzten Wochen der Schwangerschaft meinen LaLeLu Babyschlafkurs für Neugeborene an, dann weißt Du, wie Du von Beginn an Deinen kleinen Schatz unterstützen kannst, gut zu schlafen!