Baby abends unruhig – Die witching hour / Hexenstunde

Eine Frage, die mich oft erreicht, möchte ich heute in den Fokus nehmen. Es geht um die abendliche Unruhe bei kleinen Babys. Falls du nur wenig Zeit hast oder dich später nochmal mit dem Thema beschäftigen möchtest, hast du hier die Möglichkeit dir die dazugehörige Podcast-Folge anzuhören:

Jetzt aber viel Spaß beim Lesen! 🙂

Warum sind Babys abends unruhig?

Die abendliche Unruhe bei kleinen Babys: Im englischen spricht man auch von der sog. Witching hour – der Hexenstunde (bzw. Hexenstunden). Etwas übertrieben haben die Amis da mit der Bezeichnung. Aber tatsächlich sind einige Babys in diesen abendlichen Stunden wie ausgewechselt und kaum wieder zu erkennen. Dein Liebling ist dann unruhig und weint? Oder dein Baby schreit abends hysterisch? Hier kommen Infos & Tipps zur Hexenstunde.

Das sind die Hauptmerkmale der Hexenstunde:

  • wenn ein Baby, was sonst zufrieden ist, aus scheinbar unerklärbaren Grund in den Abendstunden weint und weint.
  • Das typische Zeitfenster für diese abendliche Unruhe ist 17-23 Uhr. Eine harte Zeit, in der man als Eltern mit Baby im Arm zwischen Besorgt-Sein, eigener Müdigkeit und Verzweiflung wechselt. Alles, was normalerweise hilft: Stillen, Fläschchen, schuckeln, usw. hilft nur kurz oder gar nicht.
  • Das Wichtigste vorweg: Du bist nicht allein! Das ist leider vor allem in den ersten 3-4 Lebensmonaten sehr häufig bei den kleinen Mäusen so.

Aber wenn Du mir schon länger folgst, weißt Du, ich kein Freund von „so ist es, da musst Du durch“ bin, sondern ich gebe Dir lieber Hilfen und Ideen an die Hand, wie Du dein kleines Baby und deine Nerven in dieser Witching hour etwas schonen kannst.

5 Tipps für einen entspannteren Abend in der Hexenstunde

1. Der Tag beeinflusst den Abend

Schau Dir Deine Routine an. Sie beeinflusst die Hexenstunde ganz enorm, denn eins der Hauptgründe der abendlichen Unruhe ist Überstimulation und Übermüdung!

Das heißt, Dein Baby ist am Abend durch die Eindrücke und Erlebnisse des Tages erschöpft und ausgelaugt. Hat Dein Baby ausreichend Schläfchen am Tag gemacht? Achte darauf, dass Dein Kleines nicht übermüdet ist. Denn übermüdete Babys haben es schwer – vor allem in den Abendstunden runter zu kommen. Ein wichtiges Stichwort ist da die Wachphasen-Länge. Halte Dein Baby am Tag bitte nicht wach, weil es dann vermeintlich nachts besser schläft. Das ist ein Babyschlaf Mythos.